Digital Economy

Das Internet verändert Alltagskulturen, Gesellschaft und Wirtschaft in hohem Tempo. In einer Reihe von Studien und Beiträgen zur Internetrevolution analysieren BCG-Experten die wichtigsten globalen Trends sowie deren Auswirkungen auf Anbieter und Konsumenten. Für Unternehmen und Regierungen weltweit werden die Strategien im Umgang mit der digitalen Zukunft zu einer der größten Herausforderungen.

China's Digital Generations 3.0: The Online Empire

Allein im Jahr 2011 verbrachten chinesische Konsumenten mehr als 1,9 Milliarden Stunden online – pro Tag. Dies entspricht einer Steigerung von 60 Prozent im Vergleich zu 2009. Bis zum Jahr 2015 werden sich die Umsätze im Onlinehandel in China auf mehr als 360 Milliarden Dollar verdreifachen. Gigantische Zahlen, die sich in Wachstumschancen verwandeln, wenn Unternehmen in ihren Marketing- und Onlinestrategien den Eigenheiten des chinesischen Marktes Rechnung tragen. Beispiel Marketing: In China hat das Internet als Informationsquelle TV und Printmedien längst hinter sich gelassen; mehr als die Hälfte der Nutzer bezieht alle wesentlichen Informationen aus dem Netz, jeder vierte Konsument orientiert sich dort auch vor dem Offlineeinkauf. Noch wichtiger als die Gemeinsamkeiten sind die Unterschiede im Hinblick auf Lebensstil, Regionen, Einkommen und Altersgruppen. In unserem aktuellen Report China's Digital Generations 3.0: The Online Empire beleuchten die Autoren neueste Trends und deren Bedeutung für erfolgreiche E-Commerce-Strategien.

ZUM ARTIKEL

The Internet Economy in the G-20. The $4.2 Trillion Growth Opportunity

Schon wenige Zahlen zeigen, dass die digitale Zukunft die Realität für Unternehmen und Gesellschaften bestimmt: Allein in den 20 größten Wirtschaftsnationen wird das Volumen des E-Commerce bis zum Jahr 2016 auf 4,2 Billionen US-Dollar wachsen. Bereits heute sind 80 Prozent der Nutzer – sowohl in den westlichen Ländern wie in den Wachstumsregionen – in sozialen Netzwerken verbunden. In nur wenigen Jahren werden es vor allem mobile Endgeräte wie Smartphones und Tablets sein, die ihnen jederzeit und an jedem Ort das Netz zur Verfügung stellen.

In der zweiten Folge unserer Reihe The Connected World beleuchten die Autoren die Auswirkungen der digitalen Zukunft für die G-20-Länder. Darüber hinaus analysiert die Studie die qualitativen und quantitativen Veränderungen in den Konsumgewohnheiten sowie die Chancen, die sich daraus ergeben.

ZUM ARTIKEL

The Connected World. The Digital Manifesto: How Companies and Countries Can Win in the Digital Economy

In der vernetzten Welt gibt es keinen Gegensatz von "New" und "Old" Economy mehr: In jedem Unternehmen gehören die neuen Möglichkeiten der Gewinnung, Verknüpfung und Nutzung von Daten zum Geschäftsalltag. Das "Internet of everything" treibt das Wachstum in den Schwellenländern und prägt das Kommunikations- und Konsumverhalten der jungen Generationen. Für Unternehmen wird der Erfolg in einer durch und durch vernetzten Welt davon abhängen, wie gut es ihnen gelingt, die Chancen der digitalen Transformation in ihren gesamten Geschäftsprozessen und Wachstumsstrategien zu nutzen. Im Überblick finden Sie die Herausforderungen zusammengefasst in unserem Beitrag The Connected World. The Digital Manifesto: How Companies and Countries Can Win in the Digital Economy.

Zum Artikel

China's Digital Generations 2.0. Digital Media and Commerce Go Mainstream

Kein global agierendes Unternehmen kann es sich leisten, die "nächste Milliarde Konsumenten" im Wachstumsmarkt China zu unterschätzen – oder den Wandel ihrer Einkaufsgewohnheiten und Kommunikationsmuster nur oberflächlich wahrzunehmen. Bereits im Jahr 2009 erreichte die Zahl der Internetnutzer in China rund 384 Millionen, mehr als in den USA und Japan zusammengenommen; bis zum Jahr 2015 werden es voraussichtlich 650 Millionen Menschen sein. Neben einer immensen Steigerung der Internetnutzung in den kommenden fünf Jahren von heute 29 auf nahezu 50 Prozent werden die chinesischen Konsumenten auch erheblich mehr Zeit online verbringen. Schon heute halten sich chinesische Konsumenten mit knapp drei Stunden täglich deutlich länger im Internet auf als die Verbraucher in den anderen großen Wachstumsregionen wie Brasilien, Russland, Indien und Indonesien, Fast drei Viertel der Internetnutzer gehören der "digitalen Generation" der unter 35-Jährigen an. Die Dimension und das Tempo des Internetbooms in China spiegelt sich in den steilen Wachstumsraten der E-Commerce-Industrien. Sie werden – bislang – vor allem von einheimischen Unternehmen wie Tencent, Baidu, Alibaba.com oder Ctrip.com International erfolgreich in Wachstumschancen und Marktanteile übersetzt. Für global agierende Unternehmen in China wird es höchste Zeit, sich intensiv mit den chinesischen Webwelten und  trends zu beschäftigen.

Download Studie (PDF)

Pressekontakt

Gern beantworten wir Fragen zu BCG und unserer Arbeit. Weiter

Publikationen

Wir teilen unser Wissen mit Ihnen. Lesen Sie unsere Studien zu einer Vielzahl von Industrien und Themen.Weiter

Unser Ansatz

Lernen Sie unser Unternehmen, unsere Arbeit, Wurzeln und Mitarbeiter kennen. Weiter

BCG-Büros

GlobeBCG hat mehr
als 80 Büros
in 45 Ländern. Weiter

Publikationen

Wir teilen unser Wissen mit Ihnen. Lesen Sie unsere Studien zu einer Vielzahl von Industrien und Themen. Weiter

Diese Seite bookmarken