Gesundheitswesen: Kostenträger und Leistungserbringer

Spezielle Herausforderungen der Branche

Weltweit konzentrieren sich die Kostenträger im Gesundheitswesen darauf, die Lücke zwischen Finanzierung und Behandlungskosten zu überbrücken sowie die häufigen gesetzlichen Änderungen als Folge von Reformen in die Praxis zu integrieren. Die Unternehmensführung von Krankenkassen und -versicherungen sowie anderen Kostenträgern sieht sich zahlreichen Herausforderungen gegenüber. Wirksame Lösungen für diese Herausforderungen müssen auf das jeweilige lokale Gesundheitswesen und an die Spezifika des jeweiligen Kostenträgers zugeschnitten sein.

Etwa 80 Prozent aller Gesundheitsausgaben entfallen auf Leistungserbringer und Dienstleister im Gesundheitswesen. Die Führungskräfte von ambulanten, akutstationären und rehabilitativen Dienstleistern müssen Strategien erarbeiten, die nicht nur den Patienten Nutzen bringen, sondern mit denen sie auch positive finanzielle Ergebnisse erwirtschaften und in ihren örtlichen Märkten wettbewerbsfähig agieren können. Dazu gehört neben einer Überprüfung des Dienstleistungsportfolios die Erkundung von Möglichkeiten, in strategischen Segmenten gezielt für Wachstum zu sorgen.

BCG besitzt weit reichende Erfahrungen im Gesundheitssektor und verfügt über eine Praxisgruppe, die sich insbesondere mit Kostenträgern und Leistungserbringern im Gesundheitswesen befasst. Unser Kooperationsnetz aus Fachleuten ermöglicht uns die Weitergabe von Expertise, von der Unternehmen profitieren, die mit der Finanzierung, Verwaltung und Erbringung von Gesund-heitsdienstleistungen befasst sind.

Spezielle Herausforderungen der Branche: Kostenträger

Weltweit konzentrieren sich die Kostenträger im Gesundheitswesen darauf, die Lücke zwischen Finanzierung und Behandlungskosten zu überbrücken sowie die häufigen gesetzlichen Änderun-gen als Folge von Reformen in die Praxis zu integrieren. Die Führungsgremien entsprechender Organisationen – von Krankenversicherungen und Krankenkassen bis zu Rentenversicherungsträgern – müssen sich eine Reihe wichtiger Fragen stellen: 

  • Welche Rolle spielen wir als Kostenträger im Gesundheitswesen in den möglichen Szenarien für die Finanzierung und Reform des Gesundheitswesens?

  • Wie können wir dazu beitragen, dass die medizinische Betreuung auf möglichst kostengünstige Weise und gleichzeitig auf qualitativ höchstem Niveau gewährleistet wird?

  • Wie können wir interne Prozesse optimieren und von entsprechenden Fortschritten in der IT profitieren? In welchem Umfang spielen Skaleneffekte eine Rolle, und wie kön-nen wir die Komplexitätskosten auf ein Minimum senken?

  • Wie sprechen wir mit einem optimalen Produktportfolio und einer umfassenden Dienstleistungserfahrung die immer anspruchsvolleren Kunden am besten an? Wie können wir uns auf die veränderte Rolle des Kunden – vom anspruchsvollen Auftraggeber zum stärker eingebundenen und informierten Verbraucher – bei der Auswahl der Krankenversicherung und der medizinischen Leistungen einstellen?

  • Wie arbeiten wir am besten mit Ärzten, Dienstleistern, Arbeitgebern und anderen Akteuren zusammen? 
    Wie können wir die Neuerungen der aktuellen Gesundheitsreform optimal in unsere Strategie integrieren und in unserem operativen Geschäft umsetzten? 

Wirksame Lösungen für diese Herausforderungen müssen auf das jeweilige lokale Gesundheits-wesen und an die Spezifika des jeweiligen Kostenträgers zugeschnitten sein. Die Institutionen, die die Zahlungen erbringen, müssen einen möglichst optimalen Weg finden finden, die besonderen Herausforderungen zu meistern und die Entwicklung des Gesundheitswesens zu Ihren Gunsten zu beeinflussen. 

Kompetenzen von BCG

BCG arbeitet weltweit gemeinsam mit Kostenträgern im Gesundheitswesen daran, die entschei-denden strategischen und betrieblichen Fragen zu klären. Unsere Fachleute legen dabei den Schwerpunkt auf mehrere Kernbereiche:

Mit Hilfe der Expertise von BCG in Vision und Strategie können Unternehmen Themen angehen wie etwa: unternehmerische Ausrichtung, Strategien für ein medizinisches Kos-ten- und Versorgungsmanagement und deren Umsetzung (einschließlich einer Strategie für das Disease-Management), Netzwerkgestaltung, Rolle von technologischen Lösungen oder Entwicklung von Allianzen. Unsere Methode der Szenarioplanung hat sich in unsicheren Zeiten als unschätzbar erwiesen. 

Kern unserer Zusammenarbeit mit Kunden ist die Betonung der Umsetzung und Förde-rung von Veränderungen. Unsere Erfahrungen mit Kostenträgern im Gesundheitswesen erstrecken sich auf Change Management und Umstrukturierungen in komplexen multifunktionalen Organisationen, Planung von und Integration nach Unternehmenszusam-menschlüssen, geschäftlichen Turnaround und Rentabilitätssteigerungen. 
BCG unterstützt die Kostenträger auch bei ihrer Markteintrittsstrategie. Wir helfen bei der Suche nach den wirksamsten Methoden, Kunden und Mitglieder durch Verkauf und Marketing anzusprechen, Absatzwege so zu verwalten, dass ein Wettbewerbsvorteil ent-steht, und in neue Märkte vorzudringen. 
Die Verbesserung der betrieblichen Effizienz bei den Kostenträgern steht bei vielen unserer Projekte im Mittelpunkt. Von Interesse sind dabei Themen wie beispielsweise Lean Management, IT-Strategie sowie Kooperations- und Vertragsmanagement. 

BCG arbeitet gemeinsam mit Kostenträgern im Gesundheitswesen an der Verbesserung ihrer Organisation und sorgt so dafür, dass diese effizient und auf die Strategie und Mis-sion des Unternehmens ausgerichtet ist. Bei Bedarf werden entsprechende Änderungen vorgenommen.

Kontakt

Jürgen Lücke Senior Partner & Managing Director Düsseldorf +49 211 30 11 30

Publikationen

  • The Emerging World of Medical Management I: New Levers and New Strategic Choices
  • Weiter
  • Information Strategy for Value-Based Health Care
  • Weiter

Shaping the Future. Together.

Wir verstehen uns als "Motor des Wandels" – für unsere Kunden, unsere Mitarbeiter und die Gesellschaft insgesamt. Weiter

BCG-Büros

GlobeBCG hat mehr als 80 Büros in 45 Ländern. Weiter

Entwicklungs-möglichkeiten bei BCG

Bei uns können Sie schnell große Schritte machen. Weiter

Diese Seite bookmarken